Loading Map...

Parque Nacional Los Glaciares

Written on: Sunday February 13th, 2011

A journal entry from: America del Sur

Patagonien lässt sich nun mal am besten per Pedes erkunden. Denn wenn man im Bus von einem Ort zum anderen fährt, hat man doch einen ganz anderne Eindruck als den, wenn man wandern geht. Denn neben den wunderschönen Bergen und Felsformationen ist Patagonien einfach nur flache Pampa, Steppenwüste. Also heisst es da einfach, ins nächste Wandergebiet düsen und die Natur im Zelt schlafend geniessen! Aber bevor wir uns wieder in die Wildnis begaben, bestaunten wir den Gletscher Perito Moreno bei El Calafate, Argentinien. Eigentlich müsste man denken, ein Gletscher sei für zwei schweizer Bergler gar nichts. Aber dieser Gletscher ist tatsächlich nicht zu vergleichen mit unseren. Erstens ist er einfach riiiiiiiiiesig, hat eine 60 Meter hohe Eiswand, die in einen See endet. Und was das wirklich Eindrückliche ist, er "kalbert", also es bricht immer wieder Eis los. Und nicht gerade wenig! Echt krass, diese riesigen Eismassen, die mit einem gewaltigen Donnern ins Wasser platschen. Aber dieser Spass ist auch nicht billig und wir wurden erstmals mit Argentinischen (stimmt nicht ganz, in Mendoza hatten wir ja auch unsere Story!) Preisniveaus konfrontiert. Der Bus dorthin kostet 25 Franken, der Eintritt in den Nationalpark nochmals 25 (und das nur für einen Tag), und wenn man mit dem Schiff noch etwas näher dran will bezahlt man nochmals 13 Franken.... Das war wohl die grösste Massentourismustour die wir je gemacht haben. Unglaublich, man kommt sich vor wie in einer Fabrik, man wird richtig abgefertigt. Aber dank sper schönem Wetter und vielen sich lösenden Eisbrocken, genossen wir den Tag doch in vollen Zügen.

Dafür war der Eintritt in denselbigen Nationalpark von El Chalten aus gratis. Es gibt sogar drei Zeltplätze, die ebenfalls gratis sind! So haben wir dann einfach gedacht, dass sie wohl mit den Eintritten zum Gletscher einfach hier mitfinanzieren :-)! Und dann ist ja auch gut. Denn El Chalten gilt as DAS Wanderparadies in Argentinien (hat aber nur gerade so sieben bis acht Wanderwege, einige davon sehr kurze...) und bietet wunderschöne Sichten auf die berühmten Berge Fitz Roy und Cerro Torre. Wir packten also wieder mal unsere Trekkingsachen und tummelten uns sieben Tage lang um diese Berge herum, um sie auch in ihrer vollen Pracht bewundern zu können. Denn vor allem der Cerro Torre zeigt sich nicht gerne und ist meistens in den Wolken. Aber eben, Geduld bringt Rosen, seht euch selber die Bilder an ;-). Erwähnenswert ist vielleicht, dass wir extrem viele Schweizer getroffen haben. Die scheinen sich alle in Patagonien gefunden zu haben ;-). Wahrscheinlich hat es neben den Israelis am meisten Schweizer da! Unter anderen haben wir zwei Bernerinnen wieder getroffen, die wir in Punta Arenas kennen gelern haben und so haben wir im Zelt einen Jass hingelegt ;-)!

Einmal haben wir auf einem Campingplatz geschlafen wo man bezahlen musste. Und zwar war das Ganze nicht mal billig, wir bezahlten doch 10 Franken pro Person. Wir hatten dafür eine warme Dusche und normale Toiletten. Aber wir durften leider nicht mal in dem schön warmen Refugio unser Essen einnehmen. Doch etwas zu konsumieren kam gar nicht in Frage, da man für eine heisse Schoggi 10 Franken bezahlt hätte!!!! Und man muss die Sachen dort nicht mit dem Heli hintransportieren. Klar, es braucht Esel, aber es sind nur 1.5 Stunden von der Strass entfernt, und geht alles gerade aus.... Und noch besser ist; wenn man nicht dort schläft, bezahlt man 13 Franken, damit man von dort weiter wandern darf... Wir waren ja in der glücklichen Lage, dort zu schlafen, also stiegen wir am Morgen früh zu einem Pass hoch, wo man die Berge von der anderen Seite aus sehen sollte. Leider war es so vernebelt, dass wir nichts sehen konnten. Warten kam auch nicht in Frage, da es leicht schneite und eisig kalt war. Tja Pech gehabt. Aber unser allgemeinses Warten hat sich doch gelohnt, denn wir sahen alle Berge irgendwann in ihrer Pracht. Das schönste Erlebins war, als wir beim Cerro Torre den Sonnenaufgang schauen gingen. Wir dachten schon, es werde nichts, da alles grau bedeckt war. Aber wir wurden überrascht und erlebten wohl wieder mal so einen magischen Moment. Wir versuchten es auch etwa drei Mal beim Fitz Roy, hatten aber nie dieses wunderschöne Morgenlicht erwischt. Dafür hatten wir die letzten etwa drei Tage wunderschönes Wetter. Es wurde sogar richtig heiss, und wir konnten tatsächlich sünnele und am Abend bis spät draussen sitzten ohne zu frieren! Das war vorher gar nicht der Fall und ich wollte eigentlich nur noch weg aus dieser Kälte. Denn ausser gehend habe ich immer gefroren. Schrecklich. So genossen wir es um so mehr, auch einige tolle Tage verbringen zu dürfen. Gewandert sind wir in diesen Tagen im Allgemeinen nicht viel, denn wie gesagt, es gibt nicht so viel zu laufen. Aber schön wars trotzdem. Wir haben auch einige Spechte gesehen. Der typisch Patagonische hat einen roten Kopf und ist sonst schwarz. Die Weibchen sind ganz schwar. Die waren echt hübsch anzuschauen. Sonst haben wir keine Tiere gesehen, auch wenn sie uns so eine Art Hirsch und Pumas "versprochen" haben....

 

Bis jetzt waren wir immer sehr unbekümmert was Bus reservieren und Hostals angeht. So haben wir gedacht, dass es dann kein Problem sein wird, einen Bus Richtung Norden zu erwischen. Nun, da haben wir uns geschnitten... Es ist absolute Hochsaison, und die Busse gehen nur jeden zweiten Tag. So war halt der nächste Bus, zwei Tage später voll, also mussten wir vier Tage warten. Um uns weitere teure Hostalnächte zu sparen, packten wir viel Essen (;-D, auch Gemüse und Früchte!!) ein und wanderten nochmals ca 1.5 Stunden Richtung Fitz Roy, wo wir an der Laguna Capri auf einem schönen Campingplatz relaxten. Wir hatten da super Wetter und wir konnten uns sonnen, Abends Wein trinken, lesen.... Hach, das waren richtig Ferien in den Ferien!! ;-)

Nun sitzen wir in einem "Sauna-Bus" Richtung Norden (ja, da in der Wüste ist es sicher dreissig Grad draussen, und hier drin im Bus geht die Klimaanlage nicht). Es ist so heiss, dass man sich schon fast wieder ein bisschen die Kälte zurück wünscht.... :-) Neiiiin, natürlich nicht. Wir fahren nun nach El Bolson und schauen, ob wir dort nochmals etwas Trekkingmässigs machen wollen/können und werden uns nachher langsam Richtung Buenos Aires auf den Weg machen.

 

From Andrea on Feb 13th, 2011

Soooooooooooooo schöööööni Bilder. Wunderbar. Ich hätti dänkt, dass dBesichtigung vo dem Gletscher, also mit Bus und Schiff und allem, no tüürer sigi.

From Martina on Feb 17th, 2011

Hello, ganz lässigi Fotis! Macht gad a an Strand z ligge ;-) Wenn ghört mer sich wieder emal? Ganz liebi Grüess und bis gli

From crisundrosche on Feb 18th, 2011

@andrea: naja, isch au so scho gnueg tür gsi ;-)! aber gäll, es hed sich ja glohnt!! @ martina: das wucheänd, plus wahrschinli au am mäntig hemmer ziit zum skype!! schriibed üs doch wenns üch gahd, würdet üs mega freue üch z ghöre!!!!! kisses a alli

From sofra on Feb 19th, 2011

Für de Fitz Roy gönd ier meini wie alli andere au Meile wiet und Tagelang. Das michtid mier au, das gsed so Grandios us. Aber jetz chönd ier üch schu langsam ufs Tangotanze istelle wenns uf Buonos Aires gad. Wettid de es paaar Föteli vo dem Tänzli gse ;-))) Ae ja Cris, Argentinie isch de nid dis Pflaschter ;-) viel zviel Fleisch !!!! Hasta luego e muchos saludos

From cris on Feb 20th, 2011

@sofra: nei, isch wirkli ned so mis pflaschter ;-) ha vegiplätzli uf em grill probiert.... ned wirkli überzügend ;-). hihi, und ja, tango wärdet mier mal go usprobiere. hend scho en tipp übercho. aber öb das denn föteliwärt isch.... ;-) liebi grüessli