Loading Map...

Der Verkehr

Written on: Saturday December 12th, 2009

A journal entry from: America del Sur

Ueber den Verkehr in Trujillo gibt es ebenfalls einiges zu schreiben. Als wir in Lima waren, dachten wir nur, dass Trujillo hoffentlich nicht ganz so schlimm sei. Und wir wurden nicht enttaeuscht, es ist nicht gaaaaaaaaaaanz so schlimm hier. Aber tatsaechlich bin ich froh, noch am Leben zu sein ;-)! Als Fussgaenger hat man hier null, aber auch wirklich null Rechte. Man wartet wirklich, bis kein Auto mehr kommt, eine Kolonne oder Stau herrscht, oder man rennt einfach in einer Luecke dazwischen. Rosche ist da etwas waghalsiger als die meisten anderen Leute. Aber echt, da muss man sich zuerst daran gewoehnen, wenn man sich gewohnt ist, sowieso Vortritt zu haben als Fussgaenger. Und wir sind ja oft als Fussgaenger unterwegs! Wer denn Vortritt hat bei den Fahrzeugen, ist Hup- und Geschwindigkeitssache. De Gschwinder isch de Gschneller. Nauterlich gaebe es Regeln, und auch Stoppzeichen am Boden. Aber wen kuemmerts schon? Schliesslich hat ja jeder eine Hupe. Wenn man kraeftig darauf drueckt, verschwindet der vordere Wagen automatisch, und man kann fahren. Tolles System, nicht?? J Woran sie sich halten, ist das Rotlicht, oder wenn ein Polizist den Verkehr regelt. Sonst fahren sie auf eine Kreuzung zu, zwar relativ langsam, aber man faehrt, und einer gewinnt dann und darf fahren. Und Rechtsvortritt herrscht hier auch – theoretisch. Liliana regt sich immer auf, wenn ihr jemand den Rechtsvortritt abschneidet J. Aber aufregen bringt nichts!! Es gibt hier in Trujillo eigentlich gar nicht sooo viele Autos. Es koennte schlimmer sein. Man hat also die Moeglichkeit, die Strassen irgendwann zu ueberqueren.  Der Verkehr besteht hauptsaechlich aus Taxis, Combis und Micros. Private Autos hat es im Verhaeltnis extrem wenige. Wenn man ein Auto hat, braucht man automatisch auch eine gute Garage, am besten mit nicht nur einem Gitter davor.  Taxifahren ist hier in der Stadt relativ billig. Und man kann zu sechst, plus Taxifahrer, in einem Taxi fahren!!! Haben wir letztes Wochenende ausprobiert. Ich bin hinten quer ueber die anderen vier gelegen...naja, gemuetlich wars nicht, aber billig ;-)! Und ich nehme an, dass es fuer die meisten Leute hier in der Stadt billiger ist, ab und zu Taxi zu fahren, als sich ein Auto zu leisten. So gibt es unter den vielen Taxifahrern halt auch Konkurrenz. Und alle Fussgaenger werden immer angehupt, sozusagen als Anfrage, ob man mitfahren will. Wir mussten uns am Anfang auch daran gewoehnen. Denn wenn wir ein Taxi wollen, halten wir schon eins an! Aber wenn wir keins wollen, nuetzt alles Hupen nichts! Uebrigens, von den privaten Autos sind ganz viele Kaefer!!! Kaefer-Freunde haetten hier ihre helle Freude!  

Zu den oeffentlichen Verkehrsmitteln gibt es zu sagen, dass es fuer uns passagiere keinen Fahrplan gibt. Es gibt nur einen fuer die Fahrer.  Fuer die Passagiere ist es ziemlich undurchsichtig. Ist aber auch nicht weiter schlimm, da sowieso alle 5 bis 10 Minuten ein Bus kommt, den man braucht. Diese Fahrzeuge, Combis (kleine Minibusse) und Micros (groesserer Bus, aber nicht ganz so gross wie unsere Busse) kann man mit einem Handzeichen anhalten wo man will, und man kann auch wieder aussteigen wo man will. Es hat also keine Bushaltestellen. Das ist mega praktisch, denn man kann so nahe an sein Ziel fahren wie moeglich. Eine Fahrt kostet immer 1 Sol, das sind 35 Rappen, egal wie lange man faehrt. Ausser an den Strand von Huanchaco kostet es 1.50 Sol. Keine Ahnung warum das teurer ist. Von diesen Bussen hat es ganz viele, und man muss hoellisch aufpassen, dass man den Richtigen erwischt. Einige Busse sind mit dem Zielort angeschrieben, man kann auf die Farbe der Busse achten, und am Wichtigsten sind die Buchstaben, die vorne in der Scheibe kleben. So muessen wir zum Beispiel nach Alto Trujillo den weiss-blauen Micro B nehmen. Rosche und ich haben es auch schon geschafft, von der Playa nach Hause den Falschen zu erwischen...Tja, da mussten wir dann halt noch etwas nach Hause laufen. Sonst ist es sehr praktisch, denn quasi vor unserer Haustuere, also an der naechsten Ecke fahren Combis oder Micros in alle Richtungen.

Die Busse werden immer hoffnungslos ueberfuellt. Wer rein will darf rein, auch wenn man Kreuzbeigen machen muss. Am Morgen im Micro kommt noch dazu, dass wir durch den Markt fahren, wo sich die Leute, die einen Laden oder Restaurant betreiben, mit Waren eindecken. Diese grossen Saecke, Kisten und Taschen werden alle auch mittransportiert. Da kann es sein, dass man mal zwischen einem Kartoffelsack und zwei Huenerbeinen (tote...) sitzt. Sehr authentisch ;-)! Einmal, bei einer Fahrt von Alto retour haben wir glaub irgendwie knapp 30 Leute gezaehlt in einem Minivan....  

Zu allem Unglueck sind diese OeVs alles andere als bequem. Man hat keinen Platz fuer die Beine, wir Europaers sowieso nicht, aber auch fuer die Peruaner ist die Beinfreiheit eingeschraenkt. Zudem fahren die meisten Chaffeure wie die Schweine, und die haben da nicht so schoen asphaltierte Strassen wie wir. Es hat viele Schlagloecher, und alle paar 100 Meter hat es eine Bodenwelle, oft auch ziemlich schafte, da ?luepfts" einen schon mal aus dem Sitz... Und in Alto Trujillo hat es gar kein Asphalt, da rumpelts sowieso unglaublich. Wasser aus einer Flasche trinken waehrend der Fahr ist sehr erfrischend fuer den ganzen Koerper ;-D!

Auch noch erwaehnenswert ist, dass in jedem Bus einer mitfaehrt, der die pasaje, also den Fahrpreis einholt. Das passiert entweder irgendwann auf der Fahrt, dann kommt er vorbei und will den Sol haben. Oder aber man bezahlt beim Aussteigen. Ein Ticket bekommt man nicht. Aber er weiss immer sehr genau, wer bezahlt hat und wer nicht. Gutes Gedaechtnis! Zudem ist er verantwortlich, dass der Fahrer weiss, wann er anhalten muss um Leute rauszulassen. Man muss als Passagier diesem Mitfahrer ?esquina baja" zurufen wenn man aussteigen will, dann leitet dieser dies dem Fahrer weiter, und man kann bei der naechsten Ecke aussteigen. Natuerlich kann man auch sagen, man wolle beim naechsten roten Haus aussteigen oder so. Auch hilft er die Sachen vom Markt ein- und ausladen, und schaut, dass man auch ja schnell ein- und aussteigt, treibt einen richtig an. Man hoert immer ?baja, baja, baja, sube, sube, sube" (also aussteigen, einsteigen) und manchmal faehrt der Bus schon wieder los, wenn man noch nicht ganz im Bus ist... Sonst heisst es doch immer, das Leben in Lateinamerika sei so gemuetlich.... von wegen!! Warum das manchmal schnell gehen muss, haben wir unterdessen auch rausgefunden. Denn der Fahrer muss seinen Fahrplan relativ genau einhalten.  Das wird folgendermassen kontrolliert: Der ?Mitchauffeur" muss ca all 15 Min einen Zettel bei einer Station abstempeln. Da sieht er dann, ob er zu spaet, oder zu frueh ist. Ist er zu spaet, muss er bezahlen. Ist er zu frueh, faehrt der Bus ploetzlich sehr gemaechlich! 

Zu dem Thema Verkehr muss ich (roschE)  auch noch ein paar Worte verlieren. Ich habe hier das Privileg bekommen,  das Auto von Liliana und Benno als Chaufeur zu benutzen, wenn Lili oder Benno keine Zeit haben, um Drittpersohnen (z.B. Direktor von USDA) an ihre gwuenschten Orte zu spedieren. So sehe ich den Verkehr noch von einer weiteren Seite. Hier gilt zum Beispiel Rechtsvortritt! Der wird aber nicht beachtet. Man faehrt mal auf die Kreuzung zu und schaut wie sich die Autos um mich verhalten.  Sie fahren meist zusammen in einem Schub durch und die andern koennen warten. Wenn ich alleine bin hat meist derjenige Vortritt,  der schneller auf die Kreuzung zufaehrt. Was dafuer zu sagen ist, mann schaut trozdem sehr gut aufeinander, da ja niemand an seinem eigenen Auto einen Schaden will, daher gibt es auch sehr wenig Unfaelle.Zum Schluss noch dies: Ist ja selbstverstaendlich, dass in jedem Fahrzeug (uebrigens auch sonst ueberall) unendlich laute – meist Salsa- Musik erklingt.... (sofern das Radio nicht geklaut wurde)!

 

From Cristina und RoschE on Dec 12th, 2009

Fuer e mirco: Es isch Alto Trujillo markiert. Gnauer gseid, d schuel. S USDA-Gebaeude gahd ide Wolke under. Alles klar???

From sofra on Dec 12th, 2009

Hola! Hey cool, die Fotos vo dene verschiednige Vehiekel und so wie's usgsed, hend ier die Transportmöglichkeite ja voll im Griff, schu so richtigi Pröfel ;-)))Weisch was, vo setigne Busspriese chönd mier hie i de Schwiiz ja nur träume!und wer sies Füdeli is Meer (will) darf ha, söll nume e chli öppis für'd Fahrt zahle ;-))) Vergnüege choschtet halt, au z'Peru :-D Muchos saludos cris und rosche

From mirco on Dec 13th, 2009

hola chicos! merci vill mal für die gnaui ortsagab vo trujillo alto! froit mich immer mega wenn en neue itrag vo üch online isch. usserdem findis ussergwöhnlich dass sogar du roschE langsam aber sicher zum schriiberling mutiersch ;-) hed mi gfreut mid üch z'rede! wiiterhin alles gueti und gniessid üchi zyt weg vom "alltag" in trujillo! hasta pronto. muchos saludas y abrazos!

From maestro Rana on Dec 13th, 2009

Hey hey die huppende Taxifahrer hend üs immer ufgrägt, ich han immer gseid,wenni eis bruche, würdmi scho mälde;) Tuble!!! D micros sind üs au en Helfer gsi und was für eine! Aber hey iär mönd mal di grosse, gemüetliche Büs nä! Cruz del Sur olééé!! Cooli Autos, vor allem d Käfer, miär gfallid diä unglaublich aber wahr:)) Hey wiiterhin ufpasse mit em Autofahre RoschE!!! ;) Versicherigsmässig wetti gar nid wüsse wiä das abgsicheret bisch!! Grüessli und ich wirde wahrschiinli au as Caramba gha, isch würkli guet gsi letscht Mal!

From faebel on Dec 14th, 2009

immer wieder spannend und interessant üche Blogg chönne z lese! So chömed mier hie auch le mit über was bi euch lauft au wenn ieer soooo wit weg sind.

From faebel on Dec 14th, 2009

oh na was vergesse @martin: s best isch aber immer na Chickenbus zrugg vom Pacaya uf guate City oder? Oder wie isch jetzt das gsi met viel Platz :-)

From Andrea on Dec 14th, 2009

Hey ier zwoi, ha am Friitig usegfunde, dass min peruanische Arbetskolleg vo Trujillo chunnt und gnau morn detäne id Ferie gaht. Ha aber vergässe, woner gnau wohnt. Apropos Wohne, hend ier eignetlich en Adrässi? (Bestimmt hender eini) Und no en Frag bezüglich Ferie abem 19.12? Was möchider denn? Und wie lang hender Ferie? liebs Grüessli

From sofra on Dec 15th, 2009

@Ola faebel ;-) tönt guet mit dem "Chickenbus" darf mer vo dere Fahrt nu chli me erfahre ??? wär schön. Also, mer (ghört) liest hoffentlich vo dier muchacho

From faebel on Dec 16th, 2009

@sofra leider isch de Guatemalateil vom Block nümme online. I dem Bus wo mer zrugg i d Hauptstadt gfahre sind (Nach em Bsuech vom Vulkan Pacaya & nachdem eus Politessen bi strömendem Räge en Mitfahrglägeheit ermöglicht hend) sind unglaublich vel Lüüt i dem alte Schuelbus inneghocked....En Szenerie wie nichs nie wird vergässe, isch glaubs nümme allne so wohl gsi dem Bus so simmer ufenand obe ghocked :-)

From sofra on Dec 16th, 2009

@faebel, ja jetz wenn dus seisch, chunds mier wieder i Sinn ;-) Vorallem das mit dene Politesse !!! Sorry faebel

From faebel on Dec 17th, 2009

Ich han mängisch fascht chle s Gfühl die Politesse hend allne meh Idruck hinterlah als dene wo's werklich erläbt hend :-))

From sofra on Dec 17th, 2009

@faebel ;-) das isch äbe de Underschied, öb mers selber erläbt hed, oder nume hed dörfe läse. Ja und wie's usgsed hed die "bränzlig" Situation mit dem "Chickenbus" so sine bliebend Idruck bi dier hinderla !!!

From faebel on Dec 17th, 2009

@sofra ja richtig vorallem de Gsichtsusdruck vom mim Reisepartner wird ich na lang in erinnerig bhalte :-)

From Maestro Rana on Dec 18th, 2009

Scho guet Fäbel, min Nachbour i dem Bus isch au nid grad dünn gsi;)))

From faebel on Dec 18th, 2009

@maestro rana da hesch jetzt aber au weder recht! Im Verglich zo dim Sitzbanknachbar sind mer zäme ned emal en halbi Portion gsi :-)