Loading Map...

Namtso Lake

Written on: Monday October 8th, 2007

A journal entry from: mongolia/china/nepal

8.-9. Oktober 2007

So, heute ist der erste Hoehentest fuer die weitere Tibet-Tour angesagt: Per Minibus fahren wir 4 Stunden der Eisenbahnlinie entlang nach Norden von Lhasa und dann in ein Seitental ueber einen 5190m hohen Pass. Nach einem kurzen Halt auf der Passhoehe, wo wir uns vom heftigen Wind durchblasen lassen, praesentiert sich dann nach einer kurzen Abfahrt unser heutiges Ziel: ein grosser, tiefblauer See (gemaess Touristen-Infotafel der hoechste See der Welt) umgeben von einer kargen Berglandschaft mit teilweise verschneiten Gipfeln. Bei einer kleinen Halbinsel werden dann alles Touris aus dem Bus entlassen. Erst spazieren wir ein wenig dem Sandstrand entlang, geniessen die steife Brise und bestaunen die nett verzierten Yaks, welche am Ufer stehen und fuer Touristen in Pose gehen. Auf dieses Foto fuer ein paar Yuan koennen wir gerne verzichten, haben wir doch in der Mongolei herdenweise freilaufende und -lebende Exemplare davon gesehen. Ueber Mittag verziehen wir uns kurz in ein kleines tibetisches Zeltrestaurant, schluerfen (mal wieder) eine Instant Noodle Soup, bevor wir uns auf eine kurze Wanderung auf den benachbarten Huegel begeben. Wenn man dort oben ankommt, wird man erst mal umhuellt von tausenden an Schnueren befestigten, im Wind flatternden, farbigen Tuechern mit aufgedruckten buddhistischen Gebeten. Dieses Farbenschauspiel wird dann noch zusaetzlich mit den kraeftigen Farben der umgebenden Landschaft ergaenzt: tuerkis-dunkelblaues Wasser, sandig-gelbe Huegel, weiss-verschneite Gipfel und blauer Himmel...wer's nicht glaubt betrachte die Fotos im Album :-)

Auf der Rueckfahrt nach Lhasa machten wir noch einen Stop bei heissen Quellen. Allerdings entstand allgemein kein grosses Beduerfnis nach Baden. Immerhin gibt es ein paar Schnappschuesse bei ein paar Becken, die mit heissem Wasser zwecks Energiegewinnung gefuellt sind.

Und wie sieht es aus mit dem Hoehentest? Tatsaechlich hatten wir doch beide abends in Lhasa etwas Kopfweh...und getrunken haben wir tagsueber ganz fleissig - nein, nicht Alkoholhaltiges.

Bevor wir ins Bett gingen besuchten wir nochmals den Platz vor dem Potala Palast, um ihn bei naechtlicher Beleuchtung zu bestaunen und wir nahmen mental schon mal Abschied von Lhasa. Morgen startet unsere Jeep Tour nach Kathmandu!