Loading Map...

Schlangen in Urunga / Przygoda z wezem w Urunga

Written on: Wednesday October 7th, 2009

A journal entry from: BIGtrip

Nach Verlassen von Byron Bay werden wir am Abend desselben Tages in Grafton von schwarzen Wolken am Dorfeingang in Empfang genommen. Waehrend dem Einchecken auf dem Zeltplatz fegt dann ein Hagelsturm ueber uns hinweg. Wir koennen das Auto gerade noch rechtzeitig unter einem Vordach parkieren, sodass die Windschutzscheibe nicht den grossen Hagelkoernern ausgesetzt ist.

In Dorrigo, etwa 50 km landeinwaerts haben wir dann am naechsten Tag eine tolle Aussicht ueber den Nationalpark im Regenwald. Nach der kurvenreichen Autofahrt sind wir froh, unsere Fuesse auf einer Wanderung im Regenwald wieder in Bewegung zu setzen.

In Urunga ist gleich vom Zeltplatz ausgehend ein rund 600 Meter langer Boardwalk durch die Mangroven, eine super Installation in einem so unscheinbaren und kleinen Dorf. Am Ende des Boardwalks spazieren wir noch weiter entlang des wellenbrechenden Felsbloecke in Richtung Meer. Vor uns entdecken wir dann ploetzlich eine grosse schwarze Schlange. Als wir einige Schritte zurueckgehen, verschwindet zum Glueck auch die Schlange im Gebuesch. Keine fuenf Minuten spaeter entdecken wir dann in den Felsen neben uns eine weitere Schlange. Da diese laenger ist als wir selbst, "scheissen" wir fast in die Hosen - sorry fuer den Ausdruck, ist aber wahr ;o)

Wie wir spaeter herausfinden, handelte es sich bei den Schlangen um eine "Red bellied Black Snake" sowie um eine "Carpet Python."

___________________________________________________________

Kolejnym etapem naszej podrozy jest male miasteczko Grafton, ktore wita nas czarnymi chmurami. Udaje nam sie jedynie znalezc kemping i biegiem zaparkowac samochod pod zadaszeniem. Wtedy sie zaczyna, grad i wichura... Na szczescie samochod nie ucierpial, my tez.

Nastepnego dnia ruszamy do Dorrigo i parku narodowego chroniacego las tropikalny. Po malym spacerku przez las robimy pare zdjec z platformy ponad szczytami drzew, nie wiedzac co nas czeka kolejnego dnia....

.... a w Urunga przezywamy niesamowite spotkanie z natura. To male miasteczko zainwestowalo w platforme spacerowa wzdluz wybrzeza, ktorej nie mozemy pominac. Po poczatkowym zachwycie urokiem lasu namorzynowego postanowiamy kontynuowac spacer az do plazy, wzdluz skal. Po kilku krokach pojawia sie przed nami czarny waz z czerwonym brzuchem (jak sie pozniej dowiadujemy jadowity). Oczywiscie zawracamy, waz tez znika gdzies w krzakach. Po krotkim wahaniu idziemy dalej a potem.... no coz, stajemy deba. Przed nami wygrzewa sie na odleglych skalach pyton, dlugosci ponad dwoch metrow. Schodzimy mu z drogi podczas gdy on unosi glowe i chyba wdycha bryze... Niezapomniane spotkanie, ale nie zycze sobie drugiego.